L i o n s C l u b B a m b e r g R e s i d e n z
L i o n s   C l u b   B a m b e r g   R e s i d e n z
Karl-Heinrich Ertl, Präsident 2018/19

"Vielfalt erleben" ...

 

... das Motto meines Präsidentenjahres. Ich freue mich auf abwechslungsreiche, inspirierende, interessante und harmonische Begegnungen und Erlebnisse geprägt von unterschiedlichen Menschen und Erfahrungen zu erleben, ich freue mich auf ein Jahr voll Spaß, Freude und Service. Wir haben uns mit unserer Biker Rallye, dem Bamberger Adventskalender, dem Benefizdiner, der Lions Rock Night und unserer Teilnahme beim zauberhaften Sommerfest, welches bereits in 2 Wochen vor der Tür steht, viel vorgenommen und freuen uns wieder zahlreiche soziale Projekte in unserem regionalen Umfeld unterstützen zu können und zu dürfen.

Packen wir es an ...

 

Ihr Karl-Heinrich Ertl

                                                     Präsident Lions Club Bamberg Residenz

Über uns

Unser Club wurde am 1. Mai 2006 in Bamberg gegründet ...

 

 

Unsere Serviceprojekte

Erfahren Sie mehr über unsere Serviceaktivitäten:

- Bamberger Adventskalender

- Lions Rock Night ...

Lions International

Lions sind international, hier erfahren Sie mehr ...

 

 

Martin-Wiesend-Schule Bamberg gewinnt Lions Liga Cup 2018

Die Brose Bamberg Förderschulliga „Lions Liga“ hat einen neuen Champion: Am vergangenen Donnerstag setzte sich die Martin-Wiesend-Schule Bamberg beim Endturnier der „Lions Liga“ in der Graf-Stauffenberg-Halle durch. Präsentiert wurde das vom Brose Bamberg e.V. veranstaltete Event vom Lions Club Bamberg-Residenz.

Pünktlich um neun Uhr waren sie alle da: die Spielerinnen und Spieler der diesjährigen Lions Liga von Brose Bamberg. Zum großen Finale der Förderschulliga versammelten sich die Martin-Wiesend-Schule Bamberg, die Giechburgschule Scheßlitz, das Sonderpädagogische Förderzentrum Höchstadt/Aisch, die Von-Lerchenfeld-Schule Bamberg und die Dominikus-Savio-Schule Pfaffendorf in der Graf-Stauffenberg-Halle und gingen mit ihren Mannschaften ein letztes Mal in der Saison auf Korbjagd.

 

Bereits seit vielen Jahren ist diese Schulliga aus dem Portfolio des Bamberger Jugendprogramms nicht mehr weg zu denken und begeisterte auch am vergangenen Donnerstag erneut sowohl Spieler als auch Betreuer und Helfer. Rund zwei Stunden lang spielten die Nachwuchsbasketballer im Modus „Jeder gegen Jeden“ ihre Finalpartien und zeigten dabei Schulbasketball der Extraklasse. Brose Bamberg Jugendtrainer nahmen in gewohnt gekonnter Manier am Kampfgericht Platz und behielten als Schiedsrichter den Überblick. Korbleger, Dribbeltricks und Würfe jenseits der Zone brachten Punkteregen und lautstarke Jubelschreie und machten das Endturnier einmal mehr zu einem wahren Highlight für alle Mannschaften.

 

Mit vier Siegen aus vier Partien setzte sich die Martin-Wiesend-Schule Bamberg durch und darf sich nun „Lions Liga Cup-Gewinner 2018“ nennen. Freudestrahlend nahm das neunköpfige Team seinen Siegerpokal und die dazu passende Medaille entgegen und löste damit die Giechburgschule Scheßlitz als Lions Liga Cup-Gewinner ab. Mittendrin war auch Lions Club Bamberg-Residenz Präsident Andreas Esser: „Bereits im vierten Jahr unterstützen wir die Förderschulliga von Brose Bamberg und sehen, mit wie viel Spaß und Motivation die Kids den Basketballsport betreiben – das freut uns sehr. Wir hoffen, dass die Kids dem Sport treu bleiben.“ 

 

Projektleiter Jonas Fuchs zeigte sich nach dem Turnier sichtlich zufrieden: „Gemeinsam können wir auf eine tolle Lions Liga-Saison 2017/18 zurückschauen. Alle Mannschaften haben sich von Spieltag zu Spieltag verbessert und stets ihr Bestes gegeben. Toll war zu sehen, mit wie viel Ehrgeiz und Motivation die Kids jedes Spiel bestritten und gemeinsam jeden Sieg gefeiert haben. Wir möchten uns bei allen Spielern, Lehrern, Coaches und Helfern bedanken und hoffen auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison.“

„Wir stellen nicht nur Schecks aus!“

Der Lions Club Bamberg-Residenz hat den Erlös des Bamberger Adventskalenders verteilt

Unsere erfahrenen Schönheits- und Wellnessexperten sind immer am Puls der Zeit und kennen die aktuellsten Trends und besten Behandlung

„Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an den 1. Juni denken?“ Monika Lang schaut erwartungsvoll in die Runde. „Sonne, Blumen, der Geburtstag der Enkeltochter“. Ein gutes Dutzend älterer Damen sitzt da in der ehemaligen Postfiliale am St.-Wolfgang-Platz, die Antworten kommen schnell. War ja auch keine schwierige Frage, eher eine kleine Lockerungsübung fürs Gehirn, die der Körper bereits hinter sich hat. Doch der Kurs hat gerade erst begonnen. Im Laufe der Stunde werden die Fragen anspruchsvoller und die Übungen kniffeliger.

 

„Selbstständigkeit im Alter“ (SimA) ist eines der Projekte, die der Lions Club Bamberg-Residenz mit dem Erlös aus dem Verkauf des Bamberger Adventskalenders unterstützt. Uschi Bönsch, die im Club für das Projekt verantwortlich zeichnet, nennt das von der Universität Erlangen-Nürnberg überprüfte Programm gerne „Demenzbremse“. Es helfe, den unaufhaltsamen Alterungsprozess des Gehirns hinauszuzögern und bereits vorhandene demenzielle Veränderungen bis zu einem gewissen Grad abzumildern. Monika Lang ist eine von mittlerweile 15 Gruppenleitern, die sich Woche für Woche darum bemühen, rund 200 Senioren geistig und körperlich fit zu halten.

 

„Das ist eines dieser Projekte, bei denen eine Hand die andere wäscht“, freut sich der Andreas Eßer, der Präsident des Clubs: „Wir finanzieren die Ausbildung, und die Gruppenleiter erklären sich im Gegenzug dazu bereit, die SimA-Kurse zwei Jahre lang kostenlos anzubieten“. Viele, weiß Andreas Eßer, fordern auch nach Ablauf der Frist kein Honorar und arbeiten weiter ehrenamtlich.

 

8.000 Kalender haben die Lions im vergangenen Jahr zum Stückpreis von fünf Euro verkauft,
40.000 Euro haben die Bamberger dafür auf den Tisch gelegt. Andreas Eßer betont, dass
Transparenz bei der Verteilung des Geldes höchste Priorität habe: „Wir stellen nicht nur Schecks aus. Wir wollen uns sicher sein, dass das Geld auch bei jenen ankommt, die es brauchen“. Auch dafür könne SimA als gutes Beispiel dienen: Die Gruppenleiter wurden sorgfältig ausgewählt und von Uschi Bönsch nicht nur während sondern auch nach ihrer Ausbildung regelmäßig betreut.

 

9.000 Euro wurden dem Projekt SimA zugeteilt, insgesamt 14.000 Euro gingen an das Don Bosco Jugendwerk, 6.000 Euro an den Förderverein brosebaskets e.V., der sich nicht nur um seinen eigenen Nachwuchs, sondern auch um benachteiligte Kinder kümmert, und mit 4.500 Euro wurde das Lions-Benefizdinner bezuschusst, bei dem bedürftigen Bambergern einmal im Jahr in der Vorweihnachtszeit ein Festschmaus serviert wird.

 

Der gesamte Gewinn sei damit ausgeschüttet, erklärt Sabine Brey, die das Adventskalender-
Projekt im Lions Club Bamberg-Residenz leitet und sagt im gleichen Atemzug: „Nach dem
Kalender ist vor dem Kalender! Die Vorbereitungen für den nächsten beginnen im März.“ Einen Tipp hat sie noch zum Schluss: Wer seinen Gewinn noch nicht abgeholt habe, könne dies bis zum Ende des Monats tun. -pri

 

Bildunterschrift:
Wenn Viele zusammenhelfen, kommt einiges zusammen. Jetzt wurde der Erlös des Bamberger Adventskalenders verteilt (v.l.): Felix Spörlein (Projektleiter “Zahltag”), Emil Hartmann (Gesamtleiter Don Bosco Jugendwerk), Volker Traumann (Projektleiter “Zirkus Giovanni”), Uschi Bönsch (SimA-Beauftragte LC Bamberg-Residenz), Andreas Eßer (Präsident LC Bamberg-Residenz), Sebastian Böhnlein (Leiter Schul- und Breitensport, Brose Bamberg), Sabine Brey (Activity-Beauftragte, LC Bamberg-Residenz).

 Unsere nächste Activity steht schon vor der Tür:

 

 LIONS ROCK NIGHT - SAMSTAG 14. APRIL 2018

 Wir freuen uns Euch mit den Bakestone Cheese und der United Beat Band 

 wieder 2 absolute Spitzenbands präsentieren zu können, Tickets und

 Reservierungen sind ab sofort verfügbar und können von Montag bis Freitag von

 8:00 - 17:00 unter der Telefonnummer 09544/925-112 geordert werden.

 Mehr darüber findet Ihr hier

 

 

ofizielles Plakat der Lions Rock Night 2018
hier könnt Ihr Euch eine pdf mit unserem Plakat herunterladen
Plakat_Rocknight.pdf
PDF-Dokument [9.3 MB]

Benefiz Diner 2017

wieder ein voller Erfolg

Es war ein schöner und besonderer Abend vorgestern für etwa 400 Menschen, die im Alltag jeden Cent zweimal umdrehen müssen: Im festlich dekorierten Speisesaal der Brose Arena gab es Gänsebrust, Klöße und Blaukraut. Die Kinder bekamen zusätzlich Geschenke. Dieses Benefizdinner ist eines von vielen Projekten, die der Lions Club Bamberg-Residenz seit Jahren mit dem Erlös aus dem Verkauf des Bamberger Adventskalenders unterstützen. Aber klar, es geht nicht nur ums Spenden sondern auch ums Gewinnen!

Hier ein Zeitungsartikel zu unserer Activity

60 Preise hinter jedem Türchen

Zum neunten Mal verkauft der Lions Club Bamberg-Residenz den Bamberger Adventskalender und unterstützt mit dem Erlös karitative Einrichtungen in der Region

Liebe Freunde des Bamberger Adventskalenders, nun sind alle 8.000 Kalender verkauft! Wir Lions freuen uns freilich über den Erfolg, weil wir in den vergangenen Wochen und Monaten viel geschuftet hatten, um dieses Projekt zu stemmen. Andererseits haben wir auch Unmut zu spüren bekommen, weil viele Bamberger keinen Kalender ergattern konnten - obwohl sie sich schon vor Geschäftsöffnung an einer der Vorverkaufsstellen angestellt hatten.

Viele haben gefragt, warum wir die Auflage nicht einfach erhöhen. Aber das ist gar nicht so einfach. Zum einen spielt das Steuerrecht eine Rolle: Auch bei eigentlich umsatzsteuerbefreiten gemeinnützigen Vereinen werden einzelne Projekte, z.B. Lotterien, vom Finanzamt als Zweckbetrieb eingestuft und müssen dementsprechend sieben Prozent Mehrwertsteuer abführen - sofern die Einnahmen bei maximal 40.000 Euro (8.000 Kalender zum Preis von 5 Euro) liegen. Wird diese Grenze überschritten, erhöht sich die Mehrwertsteuer auf 19 Prozent. Auf deutsch heißt das: Um den selben Erlös zu erzielen, müssten wir genau 1185 Kalender mehr verkaufen.

 

Zum anderen legt das Bamberger Ordnungsamt das Regelwerk einer Lotterie vergleichsweise restriktiv aus und schreibt u.a. vor, dass jeder fünfte Kalender gewinnen muss. Bei 10.000 Kalendern wären das dann 2.000 Preise, eine Menge, die logistisch kaum mehr zu bewältigen wäre. Ganz abgesehen davon ist ein Adventskalender definitionsbedingt nur eine begrenzte Anzahl von Tagen in Gebrauch: Hinter 24 Türchen kriegen wir so viele Preise schlichtweg nicht unter.

 

Trotzdem werden wir uns in den nächsten Tagen zusammensetzen und versuchen, für das kommende Jahr eine bessere Lösung zu finden.

Hilfe für Projekte, die es ohne soziales Engagement gar nicht gäbe

----------------------------------------------------------------

Es gibt Chefs, die kriegt man einfach nicht ans Telefon. Bei Wilhelm Dorsch ist das anders. Der Chef der Bamberger Tafel, genau genommen ist er der Vorstand des gleichnamigen Vereins und in Wirklichkeit seine Seele, bekommt den Hörer von seiner Frau selbst um 18:45 Uhr weitergereicht. Sie dürfte nur zu gut wissen, dass ihr Mann auch nach Dienstschluss noch im Dienst ist, im Dienst der guten Sache.