L i o n s C l u b B a m b e r g R e s i d e n z
L i o n s   C l u b   B a m b e r g   R e s i d e n z
Andreas Esser, Präsident 2017/18

"Jeder Jeck is anders!" - und dies tolerieren wir ...

 

... im Wissen um unsere eigene Unvollkommenheit! Das ist mein Motto für mein Präsidiumsjahr und ich freue mich darauf und werde jeden fördern und fordern wie er eben ist!

 

So, die Hälfte meiner Amtszeit ist schon fast wieder vorüber und es war ein aufregendes und erreichnissreiches 1.tes Halbjahr. Einer erfolgreichen Biker Rallye folgen schon gleich die Vorbereitungen für unseren Adventskalender, welcher mit 8.000 verkauften Exemplaren in wenigen Tagen wieder all unsere Erwartungen übertraf. Weiterhin durften wir wieder, gemeinsam mit den Brose Baskets, der Bamberger Tafel und der Caritas viele bedürftige Mensche und Kinder glücklich machen, so kann es weiter gehen.

 

Mir bleibt Ihnen und Ihren Familien eine wunderschöne Adventszeit, friedliche und besinnliche Weihnachtsfeiertage, sowie einen gesunden und fröhlichen Start in das Jahr 2018 zu wünschen, bleiben Sie gesund.

 

 

Ihr Andreas Esser

Präsident Lions Club Bamberg Residenz

Über uns

Unser Club wurde am 1. Mai 2006 in Bamberg gegründet ...

 

 

Unsere Serviceprojekte

Erfahren Sie mehr über unsere Serviceaktivitäten:

- Bamberger Adventskalender

- Lions Rock Night ...

Lions International

Lions sind international, hier erfahren Sie mehr ...

 

 

 Unsere nächste Activity steht schon vor der Tür:

 

 LIONS ROCK NIGHT - SAMSTAG 14. APRIL 2018

 Wir freuen uns Euch mit den Bakestone Cheese und der United Beat Band 

 wieder 2 absolute Spitzenbands präsentieren zu können, Tickets und

 Reservierungen sind ab sofort verfügbar und können von Montag bis Freitag von

 8:00 - 17:00 unter der Telefonnummer 09544/925-112 geordert werden.

 Mehr darüber findet Ihr hier

 

 

ofizielles Plakat der Lions Rock Night 2018
hier könnt Ihr Euch eine pdf mit unserem Plakat herunterladen
Plakat_Rocknight.pdf
PDF-Dokument [9.3 MB]

Benefiz Diner 2017

wieder ein voller Erfolg

Es war ein schöner und besonderer Abend vorgestern für etwa 400 Menschen, die im Alltag jeden Cent zweimal umdrehen müssen: Im festlich dekorierten Speisesaal der Brose Arena gab es Gänsebrust, Klöße und Blaukraut. Die Kinder bekamen zusätzlich Geschenke. Dieses Benefizdinner ist eines von vielen Projekten, die der Lions Club Bamberg-Residenz seit Jahren mit dem Erlös aus dem Verkauf des Bamberger Adventskalenders unterstützen. Aber klar, es geht nicht nur ums Spenden sondern auch ums Gewinnen!

Hier ein Zeitungsartikel zu unserer Activity

60 Preise hinter jedem Türchen

Zum neunten Mal verkauft der Lions Club Bamberg-Residenz den Bamberger Adventskalender und unterstützt mit dem Erlös karitative Einrichtungen in der Region

Liebe Freunde des Bamberger Adventskalenders, nun sind alle 8.000 Kalender verkauft! Wir Lions freuen uns freilich über den Erfolg, weil wir in den vergangenen Wochen und Monaten viel geschuftet hatten, um dieses Projekt zu stemmen. Andererseits haben wir auch Unmut zu spüren bekommen, weil viele Bamberger keinen Kalender ergattern konnten - obwohl sie sich schon vor Geschäftsöffnung an einer der Vorverkaufsstellen angestellt hatten.

Viele haben gefragt, warum wir die Auflage nicht einfach erhöhen. Aber das ist gar nicht so einfach. Zum einen spielt das Steuerrecht eine Rolle: Auch bei eigentlich umsatzsteuerbefreiten gemeinnützigen Vereinen werden einzelne Projekte, z.B. Lotterien, vom Finanzamt als Zweckbetrieb eingestuft und müssen dementsprechend sieben Prozent Mehrwertsteuer abführen - sofern die Einnahmen bei maximal 40.000 Euro (8.000 Kalender zum Preis von 5 Euro) liegen. Wird diese Grenze überschritten, erhöht sich die Mehrwertsteuer auf 19 Prozent. Auf deutsch heißt das: Um den selben Erlös zu erzielen, müssten wir genau 1185 Kalender mehr verkaufen.

 

Zum anderen legt das Bamberger Ordnungsamt das Regelwerk einer Lotterie vergleichsweise restriktiv aus und schreibt u.a. vor, dass jeder fünfte Kalender gewinnen muss. Bei 10.000 Kalendern wären das dann 2.000 Preise, eine Menge, die logistisch kaum mehr zu bewältigen wäre. Ganz abgesehen davon ist ein Adventskalender definitionsbedingt nur eine begrenzte Anzahl von Tagen in Gebrauch: Hinter 24 Türchen kriegen wir so viele Preise schlichtweg nicht unter.

 

Trotzdem werden wir uns in den nächsten Tagen zusammensetzen und versuchen, für das kommende Jahr eine bessere Lösung zu finden.

Hilfe für Projekte, die es ohne soziales Engagement gar nicht gäbe

----------------------------------------------------------------

Es gibt Chefs, die kriegt man einfach nicht ans Telefon. Bei Wilhelm Dorsch ist das anders. Der Chef der Bamberger Tafel, genau genommen ist er der Vorstand des gleichnamigen Vereins und in Wirklichkeit seine Seele, bekommt den Hörer von seiner Frau selbst um 18:45 Uhr weitergereicht. Sie dürfte nur zu gut wissen, dass ihr Mann auch nach Dienstschluss noch im Dienst ist, im Dienst der guten Sache.